Muss ich getauft werden um gerettet zu sein?

Der Plan von der Errettung ist sehr einfach, aber manche versuchen ihn sehr schwierig zu machen. Als Jesus die Errettung als eine neue Geburt beschrieb, benannte er sie als einen neuen Anfang, nur in einer anderen Dimension. Eine Mensch ist gerettet, wenn er zugibt, das er ein Sünder ist und aufgrund der Sünden im Leben die Hölle verdient hat, aber darauf vertraut, das Christus am Kreuz mit seinem Tod für unsere Sünden bezahlt hat. Die Errettung geschieht nicht aus Werken, damit sich nicht jemand damit rühmen kann. (Epheser 2:8-10) „Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.“

Bemerken Sie, was die oben genannte Passage sagt. Wir werden ohne unsere gerechten Werke gerettet, aber gute Arbeiten sollten unserer Errettung folgen. Jesus nennt bei seiner Taufe durch Johannes die Taufe als ein Werk von „Gerechtigkeit“. Lesen Sie Matthäus 3: 15 „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Laß es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er’s geschehen. “ Johannes hatte gezögert, Jesus zu taufen, aber unser Herr erklärte ihm, daß es „notwendig war, zur Erfüllung aller Gerechtigkeit.“ Gott schreibt uns seine Gerechtigkeit durch den Tod, die Beerdigung und die Auferstehung von Jesus Christ zu. Er tut dies, allein durch Glauben. Römer 4: 5-7 „Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit. Wie ja auch David den Menschen selig preist, dem Gott zurechnet die Gerechtigkeit ohne Zutun der Werke (Psalm 32, 1.2): Selig sind die, denen die Ungerechtigkeiten vergeben und denen die Sünden bedeckt sind!“

Niemand ist zur Taufe bereit, bis er Jesus Christus als seinen persönlichen Retter angenommen hat. Wenn Paulus sein Evangelium, das er von Jesus Christus empfing, in 1. Korinther 15:1-4 beschreibt, erwähnt er nie die Wassertaufe. Paulus erklärte den gleichen Korinthern, dass er froh war, dass er nur zwei von ihnen getauft hatte. (1.Korinther 1:14) Sagte er, dass er froh war, dass er nur zwei von ihnen zu Christus geführt hatte? Als der Gefängnisaufseher in Philippi Paulus und Silas fragte, was er tun muss um gerettet zu werden, sprachen sie: „Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!“ (Apostelgeschichte 16:31). Später, nachdem jedes Mitglied der Familie Christus angenommen hatte, wurden sie getauft als Zeugnis ihrer Rettung, nicht als ein Teil ihrer Errettung.

Einige würden auf 1. Petrus 3:21 zeigen. „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesus Christi.“ Beachten Sie jedoch, dass Petrus sorgsam hervorhebt, dass die Taufe nicht den Schmutz oder die Sünde des Fleisches wegnimmt, dass sie aber eine Antwort oder ein Zeichen des guten Gewissens in Richtung Gott ist. Es ist das Symbol der Identifizierung mit Jesus Christus oder ein Bekennen ihrer Errettung. Andere würden auf 1. Johannes 5:6 deuten „Dieser ist’s der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist’s der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit.“ Sie würden sagen, dass das Wasser die Taufe ist und, dass es zu den Werken von Jesus Christus am Kreuz hinzuzufügen ist, um Errettung zu erzielen. Jedoch macht Johannes deutlich, dass es nicht beabsichtigte dies zu lehren, wie er es später in diesem Kapitel in den Versen 11 – 13 erklärt. „Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem Sohn. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.“

Einige bevorzugte Bibelstellen für die, die eine „Glaubenstaufe“ lehren, sind Lukas 3:16, Apostelgeschichten 2:38, Apostelgeschichten 22:16, usw.. In jedem dieser Abschnitte folgt dem Wort Taufe entweder das Wort „Glauben“ oder „Reue“ nach. Es ist ein Zeichen, dass die Person das getan hat, was Gott sagte, um gerettet zu werden oder im Fall der Juden, dass sie es bereut haben, den Messias, den Gott gesandt hatte, nicht angenommen zu haben. Johannes der Täufer taufte die Juden, die ihre Sünden bereuten und bereitete auf das Kommen des Erlösers vor. Zwölf Männer, die von Johannes getauft worden waren, trafen Paulus später in Ephesus und wurden über ihre Errettung gefragt. Sie hatten ihre Sünden bereut, waren getauft worden von Johannes, aber sie waren nicht gerettet. Sobald sie sich zu Jesus Christus bekannten, wurden sie als ein Zeichen ihrer Errettung getauft und empfingen das Geschenk des heiligen Geistes.

Zusammenfassend: Um errettet zu werden, müssen Sie zugeben, das Sie ein Sünder sind und einen Retter benötigen, der für Ihre Sünden bezahlt. Bitten Sie Jesus Christus, Ihr Retter und Ihr Herr zu sein und vertrauen Sie auf sein vollendetes Werk am Kreuz für Sie. Wenn Sie das getan haben, sind Sie gerettet! Um ein ergebener Christ zu sein, lassen Sie sich taufen und leben Sie ein christliches Leben.

Bei: Harold Richards – Direktor der Biblischen Beratung u. der Kommunikationen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.