Wie kann ich Gottes Wort weitergeben?

Es ist traurig, dass so wenige Christen den Missionsbefehl Jesu weitergeben. Wir bekommen von unseren Zuhörern so oft die Frage gestellt, wie man einen Angehörigen für den Herrn gewinnen kann. Auf Nachfrage müssen wir dann feststellen, dass die Person nicht weiß, wie man das Wort Gottes weitergibt, und sie es möglicherweise auch nicht erklären kann. Hier sind einige Vorschläge, Ihnen beim „Menschenfischen“ zu helfen.

Zuerst einmal müssen Sie ein praktizierender Christ sein! Eine Frau hatte zwei Söhne: einer war Rechtsanwalt und der andere Pfarrer. Beide hatten einen Doktortitel erworben, und wenn jemand sie nach „Dr. Schmidt“ fragte, antwortete sie: „Wünschen Sie den, der praktiziert, oder den, der predigt?“ Leider gibt es zu viele Christen die das christliche Leben nicht praktizieren. Dies ist jedoch für jeden Menschen notwendig, der einen anderen zu Gott bringen will.

Ein Fischer versucht, seine Angelschnur und die Köder von allem Unrat freizuhalten, der die Fische vom Köder abhalten könnte. Wir, die wir den Herrn repräsentieren wollen, müssen so leben, dass das Licht vom Wort Gottes sich in uns widerspiegelt und nicht durch Schmutz in unserem Leben, z. B. durch eine schlechte Angewohnheit oder Einstellung, vermindert wird und die Leute sich dadurch von uns abwenden.

Zweitens müssen Sie ein betender Christ sein! Jemand hat einmal weise erkannt, dass wir zuerst mit Gott über die Menschen sprechen müssen, bevor wir mit den Menschen über Gott sprechen können. Es ist Gottes heiliger Geist, der die Seele beleben muss, bevor die Person Jesus Christus bitten kann, ihr Herr zu sein. Lesen Sie Epheser 2:8 und 9. Es wäre gut, wenn Sie zuvor mit jemandem zusammen für diese Person beten würden. Nennen Sie den Namen dieser Person im Gebet und bitten Sie Gott, das Herz dieser Person vorzubereiten. Das Gebet ist wie das Vorbereiten des Bodens, um den Samen zu empfangen. Es macht einen Unterschied in der Art, wie der Samen – die Bibel – empfangen wird.

Drittens müssen Sie ein vorbereiteter Christ sein! Möglicherweise könnten Sie Römer 3:23, Römer 6:23, Römer 10:13, Johannes 3:16, Johannes 1:12, usw. in Ihrer Bibel oder Ihrem Neuen Testament markieren. Indem ich die Verse markierte, war es einfacher für die Person den Vers zu finden.

Erinnern Sie sich immer daran, dass Gott versprochen hat, Sein Wort zu segnen (Jesaja 55:11), nicht Ihre Wörter. Sehr häufig teilen wir unser Zeugnis, unsere Ideen oder eine interessante Geschichte davon wie sich jemanden bekehrt hat. Diese können sich gut anhören, aber die einzige Möglichkeit, dass sich ein Mensch zu einem Christen verändern kann, ist der Samen von Gottes Wort. Deshalb ist es so wichtig, sich die Heilige Schrift zu merken, damit wir das Wort Gottes der Person zitieren können. Hebräer 4:12 sagt, „Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. Es ist die Klinge, die den Knochen schneidet und das Leben verändert.

Viertens müssen Sie ein verkündender Christ sein! Wir können total vorbereitet sein, im Gebet stehen und das christliche Leben praktizieren und nie jemanden zum Herrn gewinnen, weil wir nicht darüber sprechen. Wir können über alles andere mühelos sprechen, aber wir zögern, die wichtigste Botschaft aller Zeiten, das Wort Gottes, mit unseren Angehörigen und Freunden zu teilen. Wir hören auf den Teufel, wenn er uns sagt, dass sie es nicht verstehen werden oder dass sie beleidigt sein könnten oder dass wir einen Fehler machen könnten, usw..

Lassen Sie es nicht zu, wenn der Satan versucht sie zum Schweigen zu bringen. Teilen Sie das Wort Gottes mit Ihren Angehörigen und mit Ihren Freunden.

Schließlich müssen wir produzierende Christen sein. Jesus sagte, in Johannes 15, dass wir Gott ehren, indem wir ihm viel Frucht bringen. Wir lesen in die Sprüche 11:30 „Die Frucht der Gerechtigkeit ist ein Baum des Lebens; aber Gewaltat nimmt das Leben weg.“ Als unser Retter die Apostel nach seiner Auferstehung entlang dem Meer konfrontierte, fragte er sie folgendes, „Habt Ihr einige Fische?“ Sie antworteten, „Nein“. Dann bat Jesus sie, das Netz auf der anderen Seite des Schiffs auszuwerfen. Sie sehen, es ist der Wunsch des Herrn und unseres Gottes, dass wir Fische in unseren Netzen haben sollten. Haben Sie, mein Freund, Fische in Ihrem Netz und Personen, die Sie zum Herrn geleitet haben?

Ich bin überzeugt, dass, wenn wir praktizierende Christen, betende Christen und vorbereitete Christen sind, wir auch verkündende Christen sein können die Resultate bewirken können.

Bei: Harold Richards – Direktor der Biblischen Beratung u. der Kommunikationen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.