Woher wissen wir, dass es einen Gott gibt?

Es wird erzählt, dass bei einer Gelegenheit, als die Footballmannschaft „Green Bay Packer“ weit unter ihren Möglichkeiten gespielt hatten, der Trainer Vince Lombardi in die Umkleideraum kam und sagte (einen Football in seiner Hand hochhaltend) „Meine Herren, dies ist ein Football.“ Er deutete damit an, dass die Spieler wieder zurück zum Wesentlichen kommen und die ersten Grundregeln des Spiels wieder erlernen mussten. Ich fürchte, auch wir müssen zurück zu den Grundlagen der Bibel gehen und noch einmal von vorne beginnen.

Es gibt einen Gott, nur EINEN, und dieser Gott hat das Universum mit aller Komplexität erschaffen. Es ist nicht von alleine geschehen; es wurde von einem intelligenten Wesen, das Gott genannt wird, erschaffen.

In schaue auf eine Uhr oder ein Automobil und habe kein Problem damit, zu glauben, dass hinter diesen Dingen eine Person oder Personen stehen, die die Einzelteile entworfen und hergestellt haben. Es gibt das Design, die Funktionalität des Einzelteils und einen Zweck dafür. Wir würden nicht annehmen, dass die Uhr oder das Auto das Ergebnis einer Explosion auf einem Schrottplatz sind. Es wurde von einer Person entworfen und gebaut. Von einer denkenden Person. In der gleichen Weise wurden die Erde und der Mensch von einer Person entworfen und erschaffen -Gott!

Der unpersönliche Gott ist eine Person, der die Welt und die Menschheit entworfen und erschaffen hat, dann ins Weltall verschwand und nun die Menschen links liegen lässt, damit sie selbst herauszufinden, wie man lebt, und wie man diesen unbekannten Gott anbetet.

Der Gott der Unitarier ist nicht eine lebende Person, sondern ein unsichtbares, immaterielles aber sehr reales Etwas, dass wir das Leben nennen. Es ist die Gesamtsumme von allem was wir gut nennen. Da sich unsere Definition für „gut“ häufig ändert, wäre dies ein sich verändernder Gott.

Der Gott der Kulte wird durch die Eigenschaften geschaffen, die den Lehren eines jeden Kults entsprechen. Sie werden immer der individuellen Art des Kult-Führers ähneln. Am Anfang erschuf Gott den Mensch, und die Kulte versuchen, diese Gunst zurückzugeben, indem sie sich einen eigenen Gott machen.

Der Gott der Bibel ist der dreieinige Gott, ein Gott in drei Personen. Wir nennen dieses die Dreieinigkeit. Jede Person in der Gottheit hat eine besondere Aufgabe. Gott der Vater überwacht das Universum. Gott der Sohn ist der Retter, und Gott der heilige Geist ist der Seelenbewohner. Alle drei waren an der Schöpfung der Welt und des Menschen beteiligt. In 1.Mose.1:1 ist das hebräische Wort für Gott „elohim“, das ist ein Substantiv in der Mehrzahl. Es zeigt eine Mehrzahl in der Gottheit an. Dieses wird bestätigt durch die Aussage in 1.Mose 1:26, wo Gott sagt, „Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei…“ Merken Sie den Gebrauch von dem Plural Fürwort aber der Einzahl für „Bild“?

Matthew Henry sagte folgendes über die Schöpfung des Menschen von Gott: „Die Schöpfung des Menschen war das größte Zeichen und unmittelbarer Vorgang der göttlichen Weisheit und der Macht, als die der anderen Geschöpfe. Die Darstellung von ihr wird mit Festlichkeit und einer offenkundigen Unterscheidung vom Rest eingeführt. Bisher war gesagt worden, „Es werde Licht, „ und „Es werde eine Feste (Firmament),“ und „Es sammle sich das Wasser“ in diesen Dingen; aber jetzt wird aus dem Wort des Befehls ein Wort der Beratung gemacht, „Lasset uns Menschen machen“. Aufgrund dessen wurden die anderen Kreaturen geschaffen; dies ist eine Arbeit die wir in unsere eigenen Hände nehmen müssen.

Im Vorhergehenden spricht er als Einer, der Berechtigung hat; in dieser Hinsicht als Einer, der Zuneigung hat, denn sein Wohlgefallen war mit den Menschenkinder, Sprüche. 8,31, „ich spielte auf seinem Erdkreis und hatte meine Lust an den Menschenkinder.“ Es scheint als ob dieses die Arbeit war, nach der er sich gesehnt hatte; als ob er gesagt hätte, „Nachdem wir die vorbereiteten Maßnahmen erledigt haben, lasst uns nun dem eigentlichen Grund zuwenden, lasset uns Menschen machen.“

Da der Mensch nach Gottes Bild erschaffen wurde, lasst uns den Menschen nun nach einigen Anhaltspunkten betrachten, um zu sehen wie Gott ist. Der Mensch ist eine Dreieinigkeit – Körper, Seele und Geist. Hebräer 4,12 „Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.“ Wenn denn der Mensch nach Gottes Bild erschaffen wurde, ist Gott auch eine Dreieinigkeit. Da jede Person eine eigene Einheit ist, ist Gott ein Gott, aber eine Dreifaltigkeit. Jeder Teil des Menschen dient einer anderen Funktion. Der Körper ist die Anwesenheit oder der Teil, der einer Einzelperson Einzigartigkeit verleiht. Die Seele ist der Verstand und die Persönlichkeit der Einzelperson, und der Geist ist der Teil des Menschen, der ihm ermöglicht, sich mit dem ewigen Gott zu verständigen.

Im Garten Eden, wurde Adam erklärt: 1.Mose 2,15-17 „Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte. Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm bissest, musst du des Todes sterben.“ Nun, an dem Tag, an dem die verbotene Frucht gegessen wurde, starben Adam und Eva nicht körperlich und ihre Seele starb auch nicht. Aber sie starben geistlich an diesem Tag und hatten eine Wand zwischen Gott und sich selbst. Sie liefen und versteckten sich, anstatt Freundschaft mit Gott zu suchen. Sie wurden schuldig und brauchten einen Erlöser. Das Wort Gottes kann einen tiefen Einschnitt im Leben einer Person sein und seinen Geist, der tot ist, wieder zum Leben erwecken. Eine wiedererkaufte Person ist erneut die Dreieinigkeit, die Gott im ersten Menschen auf dieser Welt erschaffen hatte, und reflektiert den Dreifaltigen Gott.

Dieser Gott hat bestimmte Eigenschaften, die für Ihn einzigartig sind. Er ist Allwissend, das bedeutet, dass Er alles weiß was man über alles oder jeden wissen kann. Häufig vergessen wir, dass er jeden unserer Gedanken und alle unsere Wünsche kennt. Wir zögern, unsere Sünden vor ihm zu bekennen, und doch kennt er sie besser als wir. Als Hiob Gott über seine Umstände fragte, stellte Gott ihm einige sehr gezielte Fragen, die Hiob nicht beantworten konnte.

Hiob 38,4-6 + 12: „Wo warst du, als ich die Erde gründete? Sage mir’s wenn du so klug bist! Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie die Richtschnur gezogen hat? Worauf sind ihre Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt“; „Hast du zu deiner Zeit dem Morgen geboten und der Morgenröte Ihren Ort gezeigt?“

Gott ist auch Endlos und Ewig. Als Moses am brennenden Busch von Gott konfrontiert wurde und er Gott fragte, welchen Namen er dem Pharao gegenüber sagen könnte, für den der Ihn geschickt hatte, antwortete Gott: 2.Mose 3,14 „Gott sprach zu Moses: Ich werde sein, der ich sein werde, Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: Ich werde sein, der hat mich zu euch gesandt.“ Er ist immer da.

Gott ist Allgegenwärtig. Der Psalmist schrieb es folgendermaßen in Psalm 139,7-10, „Wohin soll ich gehen vor deinem Geist, und wohin soll ich fliehen vor deinem Angesicht? Führe ich gen Himmel, so bist du da; bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da; Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.“

Gott ist auch Allmächtig oder Allgewaltig. Er sagte, „Siehe, ich, der HERR, bin der Gott alles Fleisches, sollte mir etwas unmöglich sein?“ Jeremia 32,27. Es gibt niemand, oder nichts, das zu schwer für IHN ist. Mein Freund, Ihre Situation ist nicht zu schwer für Gott.

Gott ist auch vollkommene Liebe. Johannes 3:16 beschreibt seine Liebe am wortgewaltigsten, „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Gott liebt Sie, mein Freund, und Er wünscht sich, dass Sie Ihn in seinem Himmel für immer genießen. In diesem Augenblick wo auch immer Sie gerade sind, können Sie Seinen Sohn, Jesus Christ, als Ihren persönlicher Retter und Herrn empfangen. Beten Sie jetzt dieses Gebet in Ihrem Herzen, „Gott, Ich weiß, dass ich ein Sünder bin und, dass ich einen Retter benötige. Ich bitte Dich jetzt, dass Du mir meine Sünden vergibst und das ewige Leben schenken willst so wie es versprochen ist in Johannes 3,16…Ich empfange jetzt Jesus Christus als meinen persönlichen Retter und Herr. Amen.“ Wenn Sie dieses Gebet beten und es ernst meinen, e-mailen Sie uns über ihre Entscheidung. Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre Adresse an und wir senden Ihnen Informationen, die Ihnen helfen werden, das begonnene christliche Leben für den Herrn zu erhalten.

Unsere E-Mail Adresse:german@bbnradio.org

Bei: Harold Richards – Direktor der Biblischen Beratung u. der Kommunikationen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.