Wo steht das in der Bibel?

Manchmal suchen wir nach etwas und sind uns ziemlich sicher, dass wir wissen wo es ist. Wir hetzen und suchen, aber es ist nicht da, wo wir es vermuten. Nach einer Weile erscheint der gesuchte Gegenstand an einer ganz anderen Stelle und wir stellen fest, dass wir es nie an dem Ort gefunden hätten an dem wir ursprünglich gesucht haben, weil es nicht dort war.

Oft bekommen wir Fragen von Menschen gestellt, die wissen wollen, wo man in der Bibel eine bestimmte Redewendung oder einen bestimmten Begriff finden kann. In solchen Augenblicken denke ich an mein erstes Studienjahr zurück. Ich hatte eine Idee für eine Botschaft, mit der ich am Wettbewerb der „jungen Prediger“ teilnehmen wollte. Ich wollte die beste Predigt schreiben zu der ich fähig war. Ich wollte, das von Beginn meiner Botschaft an alle aufmerksam waren und ich musste herausfinden, wo der bekannte Vers „God moves in mysterious ways, His wonders to perform“ (Gott wandelt auf geheimnisvollen Wegen, um seine Wunder zu vollbringen) in der Bibel stand. Ich hatte diesen Vers schon viele Male gehört und benötigte nur noch die Stellenangaben der Bibel, um ihn als Teil meiner Einleitung zu verwenden. Nachdem ich einige Leute dazu befragt hatte, wurde ich zur Bibliothek geschickt und bekam ein Buch mit bekannten Zitaten genannt. Ich war überrascht herauszufinden, dass dieser Vers nicht aus der Bibel stammt, sondern von einem Komponisten geschrieben wurde, und das viele Jahrhunderte nachdem die Bibel abgeschlossen war!

Vor nicht allzu langer Zeit rief ein Herr bei BBN an und fragte, an welcher Stelle der Bibel er die Passage finden könnte, die von der Jahreszeit spricht, die unmittelbar vor dem Ende der Zeit kommt. Er bezog sich auf das ungewöhnlich warme Wetter das in diesem Winter herrschte. Als ich ihm mitteilte, dass das nicht in der Bibel stehen würde, wollte er meine Antwort nicht akzeptieren. Nach einer kurzen Diskussion über diese Sache nannte ich ihm 1. Mose 8:22: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ Gott würde nicht einen Vers in die Bibel stellen, der einer Seiner Prophezeiung widerspricht die er angekündigt hat, bevor diese Frist verstrichen ist. Am Ende stimmte der Anrufer zu, dass dieser Vers den er gehört hatte nicht aus der Bibel sei.

Vielleicht haben Sie schon den Vers „Reinlichkeit kommt gleich nach Frömmigkeit“ gehört, aber bei Ihrer Studie des Buches der Sprüche konnten Sie diesen Vers nicht finden. Das liegt daran, dass er sehr oft Ben Franklin zugeschrieben wird und nicht in der Bibel steht. „Gott hilft denen die sich selbst helfen“ ist ebenfalls ein Spruch der nicht in der Bibel steht. „Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.“ (2. Thessalonicher 3:10) Dieser Spruch steht in der Bibel, und es scheint, er würde fast dieselbe Sache lehren. Aber es ist nicht die gleiche Redewendung.

Ein weiterer Anrufer fragte nach einer Redewendung die Ihm zitiert wurde. Es ging darum, das es gerechtfertigt sei für einen Mann, eine Verbindung mit einer Prostituierten einzugehen, wenn seine Ehefrau außerstande war seine Wünsche zu erfüllen. Diese Redewendung verdammt es „den Samen auf die Erde fallen zu lassen“, und dadurch wird gelehrt, das unmoralisches, unzüchtiges Vorgehen die bessere von zwei Alternativen wäre. (Die Idee davon, seinen Samen auf die Erde fallen zu lassen wird in 1. Mose 38:9. Aber der Grund war dort, das jemand nicht für seinen Bruder – der bereits gestorben war – Kinder erziehen wollte, und nicht wegen der Selbstbefriedigung. Als ich ihm mitteilte, das diese Redewendung die er angesprochen hatte nicht aus der Bibel stammt, wollte er mit mir wetten, dass es doch so ist. Ich lehnte ab und erklärte ihm, dass man immer davon ausgehen kann, dass etwas, was nicht in der Bibel steht, ein Gebot von Gott verletzt. „Du sollst nicht ehebrechen“ und „Flieht die Hurerei“ sind biblische Verse, also kann nichts, was dagegen spricht biblisch sein.

Vielleicht ist unser Problem, dass wir nicht genug mit dem vertraut sind was in der Bibel steht. Wir neigen folglich dazu auf Lehren hereinzufallen, die klingen, als würden sie aus der Bibel stammen. Da wir die Bibel haben um in ihr zu lesen, lassen Sie uns erneut Zeit widmen, ihre Wahrheiten zu lesen. Sie wurde von Literaturexperten geehrt, von großen Denkern bejubelt, von Millionen Menschen angenommen, aber von so wenigen gründlich gelesen. Ehe wir nach Antworten suchen die wir in diesem Buch nicht finden können, lassen Sie uns die Wahrheiten entdecken die sie lehrt. Lesen Sie die Bibel, denken Sie über sie nach und versuchen Sie, sie zu verstehen.

Wie man auf Plakatwänden in Florida lesen konnte, „Haben Sie mein Buch gelesen? Es wird eine Abschlussprüfung geben. Gott“ Haben Sie in letzter Zeit Ihre Hausaufgaben gemacht?

Bei: Harold Richards – Direktor der Biblischen Beratung u. der Kommunikationen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.